Drogerie-Duell #4 / dm-Haul #1 Review: dm vs. Marke – Bodylotions

Warum ich sechs verschiedene Bodylotions daheim habe? Nun, ich probiere eben gern. Auch bei Körperlotionen gibt es schließlich bessere und schlechtere – und das hat oftmals nichts mit dem Preis zu tun. Ich habe mich durch den Bodylotion-Dschungel geschlagen, fleißig gecremt und zeige euch heute die Ergebnisse.

DSC03740.JPGZwei der Bodylotionen, die WELEDA Granatapfel Regeneriende Pflegelotion und den Balea Bodybalsam Sensitive, habe ich euch schon hier in meinem dm-Haul #1 kurz vorgestellt und erklärt, warum mich der erste Eindruck beider Produkte überzeugt und ich sie gekauft habe.

Fangen wir an mit der WELEDA Granatapfel Regenierende Pflegelotion. Wie ich bereits schrieb, sind meine bisherigen Versuche mit Naturkosmetik immer nach hinten losgegangen. Meistens lag es am Geruch, oft auch an einer nicht festzustellenden Wirkung oder daran, dass Cremes einfach nicht einzogen und nur weiße Schlieren hinterließen. Diese Bodylotion ist da definitiv einen Schritt weiter:

Positiv:

  • Der Geruch ist angenehm, auch wenn man die Naturkosmetik riecht
  • Die Creme lässt sich gut verteilen ohne weiße Spuren zu hinterlassen
  • Die Bodylotion zieht sehr schnell ein
  • Hinterlässt keinen Fettfilm
  • Nur ein Inhaltsstoff gilt als weniger empfehlenswert: Coumarin, das dennoch für Naturkosmetik verwendet werden darf
  • Es sind hochwertige Öle wie Oliven-, Sesam- und Sonnenblumenöl enthalten sowie Sheabutter und Aprikosenöl.

Negativ:

  • Der Preis: 16,95€ für 200ml ist wirklich sehr, sehr viel Geld
  • Der Geruch verändert sich im Laufe des Tages auf der Haut und riecht bei mir irgendwann ein bisschen nach altem Öl
  • Auch wenn ich Pumpflaschen mag, in der auch die WELEDA-Creme kommt, bezweifle ich, dass man die gesamte Creme verwenden kann.

Inhaltsstoffe:

Water (Aqua), Sesamum Indicum (Sesame) Seed Oil, Alcohol, Prunus Armeniaca (Apricot) Kernel Oil, Helianthus Annuus (Sunflower) Seed Oil, Butyrospermum Parkii (Shea) Butter, Olea Europaea (Olive) Oil Unsaponifiables, Glycerin, Glyceryl Stearate SE, Cetearyl Glucoside, Fragrance (Parfum), Punica Granatum Seed Oil, Panicum Miliaceum (Millet) Seed Extract, Xanthan Gum, Cetearyl Alcohol, Limonene, Linalool, Citronellol, Benzyl Benzoate, Benzyl Salicylate, Geraniol, Citral, Coumarin, Farnesol

DSC03736
Oben links, nicht ganz rein weiß, die WELEDA Pflegelotion; rechts daneben, etwas wässriger, der Balea Bodybalsam Sensitive; darunter, am wässrigsten, die Bepanthol Körperlotion.

Fazit zur WELEDA Pflegelotion:

Auch wenn ich etwas sensible Haut habe, vertrage ich normalerweise alle Inhaltsstoffe. Pflanzenöle finde ich daher als Inhaltsstoffe sehr gut und natürlich pflegend, auch der Alkohol stört mich nicht. Die Creme lässt sich toll verteilen und zieht wirklich sehr schnell ein. Der Geruch ist in Ordnung, die Pflegewirkung allerdings leider auch nur okay. Man muss sich täglich, bei trockener Haut sogar zwei Mal täglich eincremen, um eine gepflegte Haut zu haben – das könnte besser sein. Knapp 17€ finde ich zu viel und unverhältnismäßig – meine Haut braucht das nicht (das muss aber natürlich jeder für sich selbst und seinen Geldbeutel entscheiden). Besonders schade finde ich, dass man durch das Flaschendesign die Bodylotion wohl nicht restentleeren kann. Da wird einem sicher Creme im Wert von 1-2€ durch die Lappen gehen. Ich werde diese Creme nicht nachkaufen. Sie ist gut, aber für mich einfach zu teuer.

DSC03738.JPGDie zweite Creme aus dem dm-Haul war der Balea Bodybalsam Sensitive.  Diese Bodylotion habe ich nun bereits fast zur Hälfte aufgebraucht und verwende sie seit einer Woche täglich. Ich habe sie also sehr ausgiebig getestet.

Positiv:

  • Den Duft finde ich sehr angenehm. Er ist leicht und etwas süßlich
  • 400 ml kosten schlanke 1,75€
  • Der Balsam ist nicht zu dickflüssig, lässt sich gut verteilen und zieht auch recht schnell ein
  • Die Inhaltsstoffe gelten alle als empfehlenswert (kritisiert wird nur Palmöl).

Negativ:

  • Die Creme macht weiße Schlieren sobald man auch nur ein bisschen zu viel verwendet.

Inhaltsstoffe:

Aqua, Glycerin, Ethylhexyl Stearate, Isopropyl Palmitate, Cetearyl Alcohol, Glyceryl Stearate Citrate, Panthenol,Bisabolol, Aloe Barbadensis Leaf Juice Powder, Tocopherol, Gossypium Herbaceum Seed Extract, HelianthusAnnuus Seed Oil, Parfum, Myristyl Myristate, Carbomer, Phenoxyethanol, Benzyl Alcohol, Linalool, Limonene,Citronellol, Geraniol, Sodium Hydroxide

Fazit zum Balea Bodybalsam:

Mit dem Balea Bodybalsam Sensitive bin ich wirklich zufrieden. Für einen sehr kleinen Preis erhält man hier eine sanfte und gute Bodylotion, die ich einwandfrei vertrage. Sie hinterlässt nach dem raschen Einziehen (das trotz der weißen Streifen gut gelingt) sofort weiche, gepflegte und ganz sanft duftende Haut. Die Pflegewirkung ist auch am nächsten Tag noch spürbar, auch wenn ich mich dann doch wieder eincremen muss. Diese Creme werde ich auf jeden Fall nachkaufen.

DSC03740Die Bepanthol Körperlotion leicht hat mir meine Mutter geschenkt, nachdem sie circa die halbe Pumpflasche aufgebraucht hat. Sie hat sie mir zum Testen für den Blog überlassen, was ich sehr lieb von ihr finde, denn sie war mit der Lotion absolut zufrieden und hätte sie sicher auch selbst aufgebraucht. Empfohlen hat sie ihr der Hausarzt.

Positiv:

  • Die Creme ist sehr dünnflüssig und lässt sich daher sehr leicht verteilen
  • Durch ihre Textur ist die Creme gleichzeitig sehr sparsam im Verbrauch
  • 200 ml kommen in einer normalen Flasche, 400 ml im Pumpspender – so kann jeder die Flaschenform wählen, die ihm persönlich mehr zusagt
  • Es ist Panthenol enthalten.

Negativ:

  • Es sind einige Inhaltsstoffe enthalten, die als nicht empfehlenswert gelten, darunter Paraffin, Silikonöl und Weichmacher
  • 400 ml kosten circa 15€.

Inhaltstoffe:

Aqua, Cyclomethicone, Isohexadecane, Isodecyl Neopentanoate, Glycerin, Panthenol, Tocopheryl Acetate, Glycine, Cetyl PEG/ PPG-10/1 Dimethicone, Bis-PEG/ PPG-14/14 Dimethicone, Cera Microcristallina, Phenoxyethanol, Sodium Chloride, Alpha-isomethyl Ionone, Benzyl Benzoate, Benzyl Salicylate, Butylphenyl Methylpropional, Citronellol, Geraniol, Hexyl Cinnamal, Hydroxycitronellal, Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene Carboxaldehyde, Limonene, Linalool, Parfum, Benzalkonium Chloride, Citric Acid, Caprylic/Capric Triglyceride, Polysorbate 80, Lecithin, Alcohol, Ceramide, Cholesterol

Fazit zur Bepanthol Körperlotion:

Ich habe die Creme einige Tage getestet und erst jetzt für diesen Artikel die Inhaltsstoffe genauer studiert. Dass in einer Creme, die mit 15€ alles andere als günstig ist, Silikonöle und Paraffin enthalten sind, finde ich nicht gut (das geht bei Balea zu einem Zehntel des Preises ja auch besser). Mich stört daran aber ehrlich gesagt eher, dass ich diese Inhaltsstoffe als minderwertig empfinde. Vertragen tue ich sie nämlich. In ihrer Pflegewirkung finde ich die Bepanthol Körperlotion wirklich gut. Sie macht die Haut sofort weich und zart ohne einen Fettfilm zu hinterlassen und die Pflegewirkung hält mindestens 24h an. 15€ für 400ml finde ich teuer (auch wenn es nur ungefähr die Hälfte des Preises der WELEDA-Creme ist); und gerade dann sollten die Inhaltsstoffe top sein. Dennoch schließe ich nicht aus, diese Creme nachzukaufen, weil die Textur so angenehm ist, der Auftrag einfach und die Pflegewirkung wirklich gut ist.

DSC03743.JPG
Oben die Balea Body Gélee mit ihrer transparenten, leicht orangestichigen Textur; darunter, etwas körnig, die Balea Bodymousse; rechts der Balea BodyFIT Bodytonic

Das Balea BodyFIT hautstraffendes Bodytonic benutze ich bereits seit circa einem Jahr. Es war damals die erste Bodylotion, die ich in der Hand hatte, die kein Mineralöl enthielt – das Zeug will ich mir wirklich nicht überall hinschmieren – und bin seither bei ihr geblieben (bis ich aufgrund des Blogs neugierig auf andere Produkte wurde).

Positiv:

  • Der Geruch ist angenehm (frisch und leicht), genauso wie die Textur
  • Die Creme lässt sich gut verteilen
  • Der Preis ist mir 2,95€ für 400ml absolut vertretbar
  • Die Pflegewirkung finde ich wirklich sehr gut! Es reicht, wenn ich mich alle zwei Tage eincreme – auch nach dem Duschen ist die Haut weich und gepflegt
  • Bis auf Palmöl gelten alle Inhaltsstoffe als empfehlenswert.

Negativ:

  • Diese Creme zieht nicht ein. Einfach überhaupt nicht. Anziehen nach dem Eincremen? Not so much.
  • Außerdem macht sie alles voller weißer Streifen. Will man die verreiben, hat man irgendwann überall diese Knötchen
  • Eine hautstraffende Wirkung kann ich auch nach dem Aufbrauchen mehrerer Flaschen nicht feststellen. An dieser Stelle einen schönen Gruß an meine Cellulite, die sich auch mit dieser Creme pudelwohl auf meinem Körper fühlt!

Inhaltstoffe:

Aqua | Glycerin | Butyrospermum Parkii Butter | Ethylhexyl Stearate | Helianthus Annuus Hybrid Oil | Cetearyl Alcohol | Glyceryl Stearate | Pentaerythrityl Distearate | Caffeine | Alcohol | Ubiquinone | Zingiber Officinale Root Extract | Parfum | Coconut Alkanes | Sodium Stearoyl Glutamate | Carbomer | Coco-Caprylate/Caprate | Phenoxyethanol | Benzyl Alcohol | Linalool | Citronellol | Limonene | Citral | Geraniol | Sodium Hydroxide

Fazit zum Balea Bodytonic:

Trotz der Probleme beim Einziehen habe ich diese Creme immer sehr gern verwendet, weil die Inhaltsstoffe für den günstigen Preis gut sind und weil mich die Pflegewirkung überzeugt hat. Wahrscheinlich greife ich aber in Zukunft eher zum Balea Bodybalsam Sensitive. Der gefällt mir insgesamt besser und ist sogar noch etwas günstiger.

DSC03734.JPGDas vorletzte Produkt ist die Balea Body Gelée Wasserminze Melone. Hier siegte beim Kauf die pure Neugier. Was genau ist eine Bodygelée? Was kann sie? Und wie bitte riecht Wasserminze Melone?

Positiv:

  • Die halb transparente Formulierung lässt sich sehr gut und schnell verteilen
  • Gerade im Sommer ist das Gel mit Minze ideal, weil es die Haut leicht kühlt und nicht zu schwer ist
  • Die Anwendung ist sehr sparsam; mit den 150 ml kommt man eine Weile hin
  • Der Geruch ist in Ordnung, sommerlich, aber dennoch recht deutlich und künstlich
  • Sicher werden einige den Cremetopf als unhygienisch bezeichnen; ich finde ihn gut, weil man so auch wirklich das letzte Bisschen der Creme entnehmen kann.

 Negativ:

  • 150 ml kosten 1,95€ – im Vergleich zu den anderen Balea-Bodylotionen ist das tatsächlich recht teuer.
  • Neben Palmöl werden drei weitere Inhaltsstoffe als nicht empfehlenswert eingestuft: Sodium Polyacrylate Starch, ein Gelbilder, der sicherlich für die gelée-artige Konsistenz verantwortlich ist; Tetrasodium Edta, ein Konservierungsstoff, sowie der verwendete Farbstoff Ci 15985.
  • Die Pflegewirkung hält sich in Grenzen
  • Außerdem klebt die Textur auf der Haut – gerade im Sommer (wo ich den Einsatz dieser Creme logisch finde), ist das unangenehm.

Inhaltsstoffe:

AQUA | GLYCERIN | METHYLPROPANEDIOL | SODIUM POLYACRYLATE STARCH | PANTHENOL | NIACINAMIDE | CAPRYLYL GLYCOL | PARFUM | HYDROXYETHYLCELLULOSE | TETRASODIUM EDTA | DIPROPYLENE GLYCOL | GLYCERYL CAPRYLATE | SODIUM HYDROXIDE | CITRIC ACID | LINALOOL | LIMONENE | HEXYL CINNAMAL | GERANIOL | CI 16255 | CI 15985.

Fazit zur Balea Body Gelée:

Nett im Sommer, wenn die Haut ein bisschen Pflege benötigt, die nicht zu schwer sein soll. Ansonsten halte ich diese Creme eher für einen Gimmick, da sie kaum pflegt und recht stark riecht. Werde ich mir nicht nachkaufen.

DSC03732
Im unteren Bildteil lässt sich die körnige Struktur, die nicht zu einem Mousse passt, erkennen.

Zum Schluss sprechen wir über die Balea Bodymousse mit Jojoba- und Traubenkernöl. Mich interessierte daran besonders die versprochene ‚leichte Soft-Textur‘ – denn für mich darf Bodylotion immer gern sehr leicht sein, muss aber dennoch gut pflegen.

Positiv:

  • Auch hier gefällt mir der Tiegel sehr gut – perfekte Restentleerung
  • Als nicht empfehlenswerte Inhaltsstoffe gelten nur Sodium Polyacrylate Starch, der Gelbilder, der auch in der Balea Body Gelée enthalten ist sowie die Verwendung von Palmöl (mit beiden Inhaltsstoffen kann ich persönlich gut leben)
  • Die Creme hat wirklich eine mousse-artige, leichte Konsistenz, die sich gut verteilen lässt
  • Zieht gut ein und hinterlässt keinen weißen Film
  • Macht keine weißen Schlieren auf der Haut
  • Der Preis ist mit 1,95€ für 250 ml in Ordnung, auch wenn Balea das günstiger hinbekommt.

Negativ:

  • An den Geruch kann ich mich leider einfach nicht gewöhnen – ich mag ihn nicht. Das ist natürlich etwas ganz Persönliches, aber dieser Traubengeruch stört mich einfach
  • Das Mousse enthält kleine Flöckchen oder Körnchen, die ich nicht verstehe und sehr unangenehm finde, weil sie die moussige Konsistenz der Creme kaputt machen – dadurch ist sie nicht homogen.

Inhaltstoffe:

AQUA | GLYCERIN | CAPRYLIC | CAPRIC TRIGLY | CERIDE | GLYCERYL STEARATE CITRATE | CETEARYL ALCOHOL | VITIS VINIFERA SEED OIL | SIMMONDSIA CHINENSIS SEED OIL | PARFUM | SODIUM POLYACRYLATE STARCH | SODIUM CETEARYL SULFATE | CARBOMER | XANTHAN GUM | SODIUM HYDROXIDE | CITRONELLOL | LIMONENE | LINALOOL | PHENOXYETHANOL | BENZOIC ACID | DEHYDROACETIC ACID.

Fazit zur Balea Bodymousse:

Die Pflegewirkung ist in Ordnung, wenn auch nicht berauschend. Ich habe vor allem Probleme mit Konsistenz und Geruch. Wer eine leichte Bodylotion sucht, kann sich die Balea Body Mousse ruhig mal näher anschauen. Ich werde sie allerdings nicht nachkaufen.

DSC03741Und wer hat nun gewonnen?

Mein persönlicher Gewinner ist ganz klar der Balea Sensitive Bodybalsam. Preis, Pflege und Inhaltsstoffe stimmen hier einfach. Platz zwei belegt trotz einiger minderwertiger Inhaltsstoffe die Bepanthol Körperlotion leicht wegen der leichten Verteilbarkeit, des schnellen Einziehens und der tollen Pflegewirkung. Bronze geht an das Balea BodyFIT hautstraffende Bodytonic – es zieht praktisch nicht ein, die Pflegewirkung ist aber wahnsinnig gut. Danach folgt die WELEDA Granatapfel Pflegelotion. Wäre sie nicht mit Abstand die teuerste im Test, hätte sie vielleicht sogar unter die ersten Drei kommen können. Platz fünf geht an die Balea Body Mousse. Sie kann nichts wirklich herausragend gut, ist aber auch nicht unbedingt schlecht. Abgeschlagen ist für mich die Balea Body Gelée. Dieses Produkt ist keine richtige Bodylotion, klar. Leider pflegt sie praktisch gar nicht und riecht sehr künstlich.

Und wir sehen: Marke bedeutet nicht zwangsläufig ‚hochwertig‘. Oft zahlt man tatsächlich nur für den Namen. Bei den Eigenmarken gibt es wahre Schätze und absolute Verlierer. Wie seht ihr das? Was ist eure liebste Bodylotion? Auf welche Inhaltsstoffe achtet ihr?

Lust auf mehr Körperpflege? Hier geht’s zum Drogerie-Duell #1: Müller vs. Rossmann – Bodylotionsprays

Weitere Drogerie-Duelle findet ihr hier:

Drogerie-Duell #2: dm vs. Rossmann vs. Batiste – Trockenshampoo

Drogerie-Duell #3: dm vs. Rossmann vs. Müller – Duschgels und Peelings für den Sommer

Advertisements

30 Kommentare zu „Drogerie-Duell #4 / dm-Haul #1 Review: dm vs. Marke – Bodylotions

  1. Hallöchen,
    ein wirklich toller Vergleich! Ich finde auch, dass man ruhig mal bei den günstigen Alternativen Ausschau halten kann, da diese nicht unbedingt schlecht sein müssen. Wie in deinem Fall sprechen sie sogar manchmal mehr an. :-)

    Viele Grüße
    Bloody

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Morgen,

    da hast du aber viel gecremt :-)

    Das ist wohl ein typisches Naturkosmetikproblem, das bei Weleda aufgetreten ist. In der Weleda-Bodylotion sind ja auch schon allein, grob überschlagen, 5 Öle drinn, von denen Olivenöl und Sesamöl einen doch starken Eigengeruch haben. Wenn da erstmal die Parfümierung verflogen ist (wieso riecht Naturkosmetik eigentlich künstlicher als konventionelle?) kann es schnell nach Pommesbude riechen :-D Da bin ich doch überrascht, dass sie schnell einzieht und keinen Fettfilm hinterlässt.

    Sind die kleinen Körnchen des Balea Body-Mousse beim Auftragen schnell verschwunden oder haben die sich eher schlecht aufgelöst?

    Übrigens kannst du beruhigt sein: Ich bin auch ein Fan von Tiegeln, da man da alles rauskratzen kann ohne dass es, wie bei Tuben, zu einer ungewollten Sauerei führt („Da muss doch noch was drinn sein!“ *drück* *drück* „Argh“ *Badezimmer ist komplett vollgesaut*)

    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Hihi da hatte ich vorhin gleich ’nen Lacher am Morgen :D so geht’s mir mit den klassischen Tuben auch immer… bis ich frustriert aufgebe und sie wegwerfe…
      Ja, Pommesbude trifft es ganz gut :D Sehr schade für das Geld. Und wieso ist bei soviel Öl die Pflege nur ganz gut und nicht super? Einziehen tat sie wirklich gut…
      Das sind keine Körner wie in einem Peeling… die Konsistenz ist einfach nicht homogen. Man merkt es beim Auftragen etwas, aber auf der Haut sieht man keine Körner oder so. Ist sehr seltsam.
      Kuss!

      Gefällt mir

  3. Die Stelle mit der Cellulite ist herrlich, hab laut gelacht :-)

    Hast du mal Kokosöl probiert?
    Man muss halt nen Moment aufpassen dass man sich nichts versaut, aber ich mag’s total und das Zeug kriegt nach ein paar mal sogar die Fersen babyweich…
    Und ich packe auch mal meine Haare über Nacht drin ein, nach einem Tipp meiner indischen Kollegen…
    das Zeug ist ein Allrounder … ;-)

    Gefällt 1 Person

    1. Ich habe mir am Wochenende tatsächlich mal etwas Kokosöl auf die Lippen geschmiert. Mister X hat komisch geschaut – er hat es nämlich in die Pfanne getan ;) Für die Füße klingt das aber echt gut! Ich packe die gern nachts in eine dicke Cremeschicht und dann in Socken (außer jetzt gerade natürlich – zu heiß). Da könnte auch Kokosöl ganz gut für sein. Aber auf dem Körper? Zieht das denn ein? Und riecht man da nachher nicht nach Altöl?
      Ganz liebe Grüße!

      Gefällt mir

  4. Ouhi, da hast du aber wirklich fleißig gecremt 🙈 Schön, dass du mit Balea zufrieden bist. Ich bin bei Neugtrogena hängen geblieben. Da habe ich das Gefühl, dass sie am nächsten Tag meine Haut immer noch schön weich hält.
    Das mit dem Kokos Öl und den Füßen muss ich mal ausprobieren 😁 Wo ich doch den ganzen Tag die Füße belaste und ich cremen kann soviel ich will, wirklich weich werden sie nicht .
    Falls du also auch mal Fusscremes testest – immer her damit 😊
    ❤️

    Gefällt 1 Person

    1. An den Füßlein bin ich dran. Aber bei der Hitze? Keine Chance, dass ich nachts Socken trage oder mich mehr als irgend nötig (Sonnencreme, eventuell Après Lotion) eincreme ;)
      Neutrogena verwendet, soweit ich mich beim letzten Bodylotion-Einkauf informiert habe, viel Mineralöl in den Cremes. Ich hatte in der Vergangenheit immer wieder Bodylotionen mit Mineralöl, mit denen ich echt zufrieden war. Trotzdem: Das Zeug muss ich nicht haben, und vermeide es, wo ich nur kann. Habe das Gefühl, dass gerade die Markenprodukte (die ja auch oft teurer sind), Mineralöl in vielen Cremes verwenden, z.B. Nivea, Garnier, Neutrogena usw. – und das finde ich ehrlich gesagt frech. Da sind die Sachen schon teurer und dann mit – in meinen Augen – minderwertigen Zutaten versehen. Aber Mineralöl muss nicht zwangsläufig schlecht sein! Ich nehme nur lieber Alternativen.
      Liebe Grüße!

      Gefällt 1 Person

Hier ist Platz für deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s