Review: Glamglow Gesichtsmasken Youthmud und Thirstymud

Mit Gesichtsmasken stehe ich auf Kriegsfuß. Ich weiß nicht, woran es liegt, aber Masken gegen unreine Haut brennen und feuchtigkeitsspendende Masken pflegen nicht richtig oder machen mir Pickel – egal, ob ich günstige Eigenmarken kaufe oder Markenprodukte (ich berichtete über die L’Oréal Tonerde Absolue Masken und die Garnier Tuchmaske). Was also denkt mein schlaues Hirn? ‚Kauf dir den Rolls Royce unter den Gesichtsmasken, Lieselotte, das wird SUPER!‘ Also habe ich die Glamglow Gesichtsmasken Youthmud und Thirstymud getestet und sage euch, ob das wirklich so SUPER war.

lieselotteloves-review-meinung-test-glamglow-youthmud-thirstymud-gesichtsmaske-maske-gut-schlecht-teuer-glam-glow-blog-blogger-beauty-2Ganz Youtube ist aus dem Häuschen wegen dieser Glamglow-Masken (vielleicht kennt ihr Videos oder Bilder, in/auf denen Leute eine Art silberne Folie im Gesicht tragen? Das ist das Original von Glamglow). Nun stellt sich natürlich mir mal wieder die Frage, ob die Masken wirklich so toll sind, dass alle freiwillig davon schwärmen oder ob Glamglow einfach nur eine gute Marketingabteilung mit großem Budget hat.

Und weil ich wie gesagt immer Probleme mit Masken habe (praktisch jede brennt wie bescheuert und ich weiß einfach nicht, wieso, weil ich mit Gesichtscremes eigentlich nie Probleme habe), wollte ich testen, ob teurer auch mehr kann. Denn mit (eher) günstig bin ich bislang nicht gut gefahren. Von der Garnier Hydra Bomb Tuchmaske habe ich fiesen Ausschlag bekommen (mehr hier: Review: NEU! Garnier Skin Active Hydra Bomb Tuchmaske), und die L’Oréal Tonerde Absolue Masken brannten zwar weniger, waren dafür aber doch recht aggressiv mit dem Gesicht. Außerdem haben mir da die Inhaltsstoffe nicht so gut gefallen (mehr hier: Review: Alle drei L’Oréal ‘Tonerde Absolue’ Masken).

Was kosten die Glamglow Gesichtsmasken und wo kann man sie kaufen?

Jetzt müsst ihr euch bitte setzen, euch gut festhalten und einmal tief Luft holen. Ein Topf mit 50g kostet 50€. Jawohl, 50€. Man kann an Schönheit kein Preisschild hängen, aber die Typen von Glamglow kommen schon ziemlich nah dran… Und nein, ich habe keine 100€ für diesen Beitrag ausgegeben. Ich mag fragwürdige Entscheidungen treffen, aber so durch bin ich dann doch nicht. Es gibt bei Douglas 15g einiger Glamglow-Masken für 10€. Und ja, damit ist die kleine Größe günstiger als die große. Versteh einer die Wirtschaft…

Welche Masken habe ich gekauft und wieso? Was versprechen sie?

lieselotteloves-review-meinung-test-glamglow-youthmud-thirstymud-gesichtsmaske-maske-gut-schlecht-teuer-glam-glow-blog-blogger-beauty-1Nun, der Douglas in der Nähe meiner Arbeit hatte eben diese zwei Masken, und sie hörten sich beide sehr interessant an, also habe ich sie gekauft. So viel also zu meinen wohlüberlegten Kaufentscheidungen. Ich sage euch besser mal, was die Masken versprechen:

THIRSTYMUD spendet intensiv Feuchtigkeit. Mit einem Komplex aus Hyaluron-, Zitronen- und Linolsäure und aktiven Inhaltsstoffen aus dem Olivenblatt trägt sie dazu bei, dass die Feuchtigkeit in der Haut bewahrt wird. Die superfeine Tonerde beruhigt und pflegt Ihre Haut und unterstützt ihre natürliche Regenerationskraft – für einen frischen Teint, der jugendlich strahlt.

YOUTHMUD trägt dazu bei, das Hautbild zu verfeinern sowie Fältchen zu reduzieren. Sie eignet sich für Männer und Frauen jeden Alters und hinterlässt die Haut geschmeidig-weich, spürbar glatter und wunderbar strahlend.

Vollmundig würde ich jetzt mal diese Versprechen beschreiben. Aber lasst uns mal sehen, was passierte, als ich die Masken auftrug…

Auftrag, Geruch, Pflegewirkung: Wie gut finde ich die Masken Youthmud und Thirstymud von Glamglow?

Ich habe das neuerdings so beliebte ‚Multimasking‘ angewandt, und die Youthmud-Maske auf meine eher fettigen Gesichtspartien aufgetragen (Kinn, Nase, Stirn) und Thirstymud als feuchtigkeitsspendende Maske auf meine trockenen Gesichtsstellen (Wangen, Schläfen).

lieselotteloves-review-meinung-test-glamglow-youthmud-thirstymud-gesichtsmaske-maske-gut-schlecht-teuer-glam-glow-blog-blogger-beauty-4
Oben: Youthmud – mit Ästen drin, nicht so lecker. Die Inhaltsstoffe sind leider alles andere als natürlich… Unten: Thirstymud – geléeartig, zieht sehr schnell ein, was ich für eine Maske seltsam finde

YOUTHMUD habe ich zuerst aufgetragen. Und, ich übertreibe nicht, ich habe mich SO dabei geekelt. Könnt ihr diesen Ast sehen, der da auf dem Foto auf meiner Hand liegt? Und das Blatt oder was immer das ist, das auf meiner Stirn klebt? Wäh! Natur ist ja gut und schön, aber ‚Schlamm‘ muss doch keiner wörtlich nehmen. Irghs, das hatte ich mir anders vorgestellt, irgendwie glamouröser. Schaut euch die Verpackung an, schaut euch den Preis an – das schreit doch nach Glamour! Aber was habe ich? Einen Ast und ein undefinierbares Blatt… Die Maske riecht nicht modrig oder waldig (ja, das Wort gibt es, zumindest jetzt), ist stark parfümiert, aber toll fand ich den Geruch trotzdem nicht.

20170131_203239
Ich hab‘ ein Blatt auf der Stirn – wäh! Youthmud trocknet sehr schnell (helle Färbung T-Zone), Thirstymud habe ich auf die Wangenpartie gegeben; man sieht die Maske kaum, da sie einfach so schnell einzieht…

Und dann passierte das, was passieren musste: Die Maske hat vor allem an meinem Kinn so dermaßen gebrannt und gejuckt, ich musste so an mich halten, sie nicht sofort wieder abzuwaschen. Ich hatte Tränen in den Augen! Ja, Tränen! Man soll zwar ein ‚leichtes Kribbeln‘ verspüren, das zeigt, dass die Maske wirkt, aber von Tränen in den Augen stand da nichts. Im Internet beschreiben mehrere andere Nutzer ebenfalls dieses unerträgliche Brennen – das übrigens genauso schnell verschwunden ist wie es kam. Die Maske, die auch Peelingkörner enthält, wurde dann nach und nach hart, im ganzen Gesicht hätte ich das wie bei den L’Oréal Tonerde Masken furchtbar gefunden, aber an einigen Stellen ging das schon. Beim Abwaschen peelt man – auch das ist wie bei L’Oréal – natürlich wieder über die Haut. Und, ihr könnt es euch denken, wenn die Haut schon angegriffen ist von einer Maske macht es ein Peeling nicht besser. Dementsprechend seht ihr leichte Rötungen in der T-Zone meines Gesichts, die auch etwas brannten und sehr trocken waren. Aber: Meine Haut war sauber, quietschsauber.

20170131_205330
Mein Gesicht, direkt nachdem ich die Masken abgewaschen habe: Meine T-Zone ist deutlich gerötetet, hat gejuckt und gespannt; meine Wangen fühlten sich exakt wie vor der Maske an – kein Pflegeeffekt

THIRSTYMUD habe ich also auf meine Wangen gegeben. Die Maske sieht nicht so fies aus und riecht auch angenehmer. Nach Kokosnuss. Nun soll die Maske ja Feuchtigkeit spenden, ich dachte also an eine glamouröse (oh, das Wort wieder), cremige Textur, die sich leicht und seidig auf meine Haut legt. Gab’s aber nicht. Thirstymud fühlt sich eher an wie… ja, tatsächlich wie Erdnussbutter, die man ins Gesicht schmiert, etwas dünnflüssiger allerdings. Fast eine Art Gel, ganz schwer zu beschreiben. Lässt die Haut super seltsam aussehen (siehe Foto) und zieht sofort ein. Und wenn ich eins nicht leiden kann, dann Masken, die sofort einziehen. Wieso tun die das? Das heißt M-A-S-K-E wie ‚liegt auf der Haut‘. Nicht wie ‚zieht ein in die Haut und ist dann weg‘. Gebrannt hat da aber nichts, die Konsistenz war eigentlich recht angenehm auf der Haut, ich musste nur sehr viel davon nehmen. Dann habe ich die Maske abgewaschen, so nach zehn bis 15 Minuten, und meine Haut war auch schön glatt. Und sonst nichts. Kein Glow (nach den L’Oréal Masken hatte meine Haut zwar ihre oberste Schicht verloren, aber sie hatte Glow), keine Pflege, nichts trocken, alles wie immer. Als hätte ich nichts auf meine Haut getan. Hatte ich aber, halloooo, das Zeug kostet 50€ (!!!), dann wirk doch bitte auch. Nö.

Welche Inhaltsstoffe haben Thirstymud und Youhmud?

Inhaltsstoffe THIRSTYMUD:

Water, Glycerin, Caprylic/Capric Triglyceride, Butylene Glycol, Cyclopentasiloxane, Pyrus Malus (Apple) Fruit Extract, Peg-8, Peg-100 Stearate, Glyceryl Stearate, Cocos Nucifera (Coconut) Fruit Extract, Zingiber Officinale (Ginger) Root Extract, Camellia Sinensis Leaf Powder, Olea Europaea (Olive) Leaf Powder, Tetrahexyldecyl Ascorbate, Honey (Mel), Allantoin, Saccharide Isomerate, Sodium Hyaluronate, Tocopheryl Acetate, Hexylene Glycol, Cetearyl Alcohol, Sodium Polyacryloyldimethyl Taurate, Caprylyl Glycol, Ethylhexylglycerin, Disodium EDTA, Hydrogenated Polydecene, Polysorbate 60, Menthoxypropanediol, Cetyl Alcohol, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Glyceryl Acrylate/Acrylic Acid Copolymer, Avena Sativa (Oat) Bran Extract, Kaolin, Buteth-3, Trideceth-10, Benzophenone-4, Sodium Benzotriazolyl Butylphenol Sulfonate, Tris (Tetramethylhydroxypiperidinol) Citrate, Tributyl Citrate, Aminomethyl Propanol, Phenoxyethanol, Fragrance (Parfum), Coumarin, Linalool.

Inhaltsstoffe YOUTHMUD:

Aqua (Water), Montmorillonite (Volcanic Minerals), Kaolin (French Sea Clay), Magnesium Aluminum Silicate (Purified Clay), Polyethylene, Pumice (Micro Volcanic Rock), Camellia Sinensis Leaf (Green Tea Leaf), Camellia Oleifera Leaf Extract (Green Tea), Chamomilla Recutita Flower Extract (Chamomile), Calendula Officinalis Flower Extract (Marigold), Cucumis Sativus Fruit Extract (Cucumber), Hedara Helix Extract (Ivy), Symphytum Officinale Leaf Extract (Comfrey Herb), Lavandula Hybrida Oil (Lavender), Glycerin (Vegetable), Parfum, [Benzyl Benzoate, Hexyl Cinnamal, Limonene, Linalool], Phenoxyethanol, Methylparaben, Butylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Isobutylparaben, Diazolidinyl Urea.

Bewertung der Inhaltsstoffe:

lieselotteloves-review-meinung-test-glamglow-youthmud-thirstymud-gesichtsmaske-maske-gut-schlecht-teuer-glam-glow-blog-blogger-beauty-2Ihr seht, da ist eine ganze Menge drin. Und leider auch eine ganze Menge Blödsinn. Und eine ganze Menge Zeug, das ich mir nicht ins Gesicht schmieren möchte (und ich spreche jetzt nicht von Ästen oder Blättern, obwohl die meiner Meinung nach auch nicht in mein Gesicht gehören). THIRSTYMUD (ich fange mit dem Negativen an): Hier haben wir Silikonöl, das die Haut geschmeidig und gepflegt aussehen lässt, was sich drunter abspielt, weiß niemand, denn wirkliche Pflege ist das nicht / PEG (zwei verschiedene enthalten) werden aus Erdöl gewonnen, das macht Cremes geschmeidig und ist billig, kann aber die Haut schädigen / Disodium Edta gilt als umweltschädlich – und was umweltschädlich ist, kann auch nicht so gut für die Haut sein, oder? / Benzophenone können hormonell wirksam sein und Allergien auslösen / Außerdem enthält die Maske Mikroplastik (Acrylates / C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer), das Grundwasser und Umwelt belastet. Das sind eine Menge unschöner Inhaltsstoffe… Der Rest ist deutlich besser, da sind verschiedene Öle und Feuchtigkeitsspender, vieles aus der Natur wie Apfel, Ingwer, Olive, Honig (also ist die Maske nicht vegan), das klingt recht schön. YOUTHMUD: Hier sind enthalten Methylchloroisothiazolinone (wer hat sich dieses Wort ausgedacht?), das die Haut reizen kann / Methylisothiazolinone (kürzer, auch unaussprechlich), das Allergien auslösen kann / dazu ist Palmöl enthalten, das zwar nicht als gesundheitsbedenklich gilt, der Anbau gilt aber als umweltschädlich / Mikroplastik darf auch hier nicht fehlen. Schön sind Mineralien, Tonerde, Tee, Kamille, Ringelblume, Gurke, Schwarzwurz, Lavendel und feuchtigkeitsspendende Inhaltsstoffe.

Mein Fazit zu den Glamglow Masken YOUTHMUD und THIRSTYMUD:

20170131_203805-1-1
Gut? Schlecht? Mein Fazit…

Ganz ehrlich: Ich bin enttäuscht. Und das tut mir sogar leid. Ich habe mich so gefreut, als ich die Masken bei Douglas entdeckt habe, weil ich dachte, ich könne euch da was richtig Tolles vorstellen, das sich in der kleinen Größe auch fast jeder mal leisten kann. Ich dachte, ich bekomme Glamour, Luxus und die ultimative Pflege in den Döschen – ja, für 50€ pro 50ml erwarte ich das. Da soll dann nichts brennen und die Pflegewirkung soll gut sein. Ist das zu viel verlangt? Scheinbar ja. Ich habe eher sensible Haut, allerdings keinerlei Allergien, benutze nie reizarme Produkte und vertrage fast alle Gesichtscremes. Ich bin also keine seltene Ausnahme, deren Haut eben zu empfindlich für alles ist. Und selbst wenn: Für so viel Geld erwarte ich natürliche, milde Pflege, die den meisten Hauttypen gerecht wird. Da will ich kein Palmöl, kein Silikonöl, kein PEG und kein Mikroplastik, weil das – abgesehen von ihren eventuell schädlichen Eigenschaften – billigste Inhaltsstoffe sind, die das Töpfchen auffüllen, aber nichts für meine Haut tun und im Gegenteil entweder schädigen oder die Umwelt belasten. Wäre die Pflegewirkung toll, ich würde wahrscheinlich sogar all die minderwertigen Inhaltsstoffe durchgehen lassen. Ist sie aber zumindest bei mir nicht. Ganz und gar nicht. Stattdessen habe ich mich sogar geekelt, diese Äste und Blätter in mein Gesicht zu klatschen, dachte, ich hätte ein total natürliches Produkt vor mir, das sogar Unkraut aus dem Wald enthält, aber nö. Es sind tolle Inhaltsstoffe enthalten, ich weiß nur wirklich nicht, warum die so mit Chemie gemixt werden. Also: Ich würde mir diese Masken nicht nochmal kaufen und suche weiter nach guten Gesichtsmasken…

lieselotteloves-review-meinung-test-glamglow-youthmud-thirstymud-gesichtsmaske-maske-gut-schlecht-teuer-glam-glow-blog-blogger-beauty-1Immer wieder schreibt ihr mir, dass ich auch mal teurere Pflege testen soll. Dem komme ich gerne nach, aber bisher war nichts dabei, was seinen hohen Preis wert gewesen wäre. Das ist unglaublich schade, denn natürlich kann man in eine Maske für 50€ mehr Qualität packen als in eine für 50 Cent. Leider wird das fast nie getan. Ich weiß, dass meine Meinung in diesem Beitrag sehr streng und negativ ist, und wenn ihr die Glamglow-Masken gerne nutzt, nehmt es mir bitte nicht übel. Wenn sie für euch funktionieren, ist das großartig, für mich tun sie es einfach nicht. Und weil ich ehrlich bin, schreibe ich das dann auch so auf. Ich bin vielleicht auch so streng, weil die Masken so wahnsinnig umjubelt werden und ich gern einen Denkanstoß setzen möchte: Nur weil scheinbar alle etwas toll finden, muss man es nicht selbst auch tun. Man darf durchaus skeptisch sein. Und auch wenn die Wirkung subjektiv und abhängig vom Hauttyp ist, die Bewertung der Inhaltsstoffe ist objektiv. Und ich bin so streng mit den Masken, WEIL sie eben so teuer sind. Da erwarte ich einfach mehr, viel mehr. Bei günstigen Preisen muss man Abstriche machen, da ist dann leider Palmöl drin oder Mikroplastik. Aber bei so teuren Masken muss das besser gehen…

Hmpf. Ein unbefriedigendes Ende. Schade, dass ich mit den Glamglow Masken so gar nicht zurecht kam… Was meint ihr? Bin ich zu streng? Kennt ihr die Masken vielleicht? Nutzt ihr sie gern? Oder könnt ihr mir BITTE eine sanfte, gut pflegende Maske empfehlen, die endlich mal nicht brennt?

Weitere Beiträge von mir:

In diesen Beiträgen habe ich andere Gesichtsmasken getestet:

Advertisements

13 Kommentare zu „Review: Glamglow Gesichtsmasken Youthmud und Thirstymud

  1. Was soll ich dazu noch sagen? Da lästerst du über Naturkosmetik und hast jetzt einen halben Baum im Gesicht. Das ist selbst mir noch nicht passiert :-D

    50 Euro für 50ml ist echt krass. Wie viel ist denn jetzt nach einer Anwendung noch in den 15ml-Dosen? Ist ja schade ums Geld, aber wenn die Wirkung so mau ist, kann man die guten Gewissens nicht nochmal benutzen O.o

    Ich sehe schon, die Gesichtsmasken werden zur neuen Odyssee wie damals die Deos. Verträgst du die Masken von Schaebens? Sind halt wieder in so doofen Tütchen. Ich will mich in absehbarer Zeit mal an die Feuchtigkeitsmaske von Burt’s Bees trauen (das Peeling habe ich letztens geholt, ist super). Werde dir berichten, vielleicht ist die was für dich.

    Liebe Grüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Hmpf. Bin ja nun auch alles andere als happy…
      Man bekommt aus den 15g schon mehrere Anwendungen raus, bei der Waldmaske sicherlich 5, das hat bei mir ja so unfassbar gebrannt, da habe ich die dünnste Schicht überhaupt aufgetragen – da war weniger eindeutig genug für mich. Bei der anderen bekommt man vielleicht 3 Anwendungen, die müsste man ja so dick auftragen, weil die immer sofort einzog.
      Schon das neue Foto auf FB/Instagram gesehen? Ein PAAR Masken habe ich mir gekauft :D Aber ja, die meisten gibt’s nur in Tüten, und Tüten sind plöööööhd. Aber gut: Wenn die Wirkung gut ist, ist das wichtiger. Und die Maske von Burt’s Bees teste ich jetzt auch, wusste vor deinem Kommentar nicht mal, dass es da eine Maske gibt – Danke für den Tipp also ❤

      Gefällt mir

      1. Ich habe sie gestern nach einem Spontankauf gleich getestet und bin echt zufrieden. Lässt sich leicht auftragen (weder zu flüssig noch zu fest), gebrannt hat auch nichts.
        Die Haut fühlte sich danach gepflegt und leicht, weiß nicht wie ich es sagen soll, aufgepolstert an. Also kein Spannungsgefühl, sondern ich hatte echt den Eindruck, dass die Stirnfalten nicht mehr ganz so tief sind.

        Dick auftragen musst du da aber nichts, bei mir ist kaum was eingezogen, selbst nach dem einmassieren. Ist auch nicht schlecht, dann hält sie länger, 20 Euro ist halt auch ein Wort ;-)

        Gefällt 1 Person

Hier ist Platz für deinen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s